Die Geschichte des Speiseeises und verschiedener Eissorten, lässt sich sehr lange zurückverfolgen. Die Chinesen waren wohl eines der ersten Völker, die Speiseeis als eine Art Leckerei erkannten und es damals aus Schnee herstellten. Allerdings weiß man bis heute nicht ganz genau, ob die Chinesen das Eis eher entdeckt haben als die Griechen. Das wird wohl ein ewiges Gehiemnis bleiben. Aber erwiesen ist zumindest die Tatsache, dass die Chinesen vor mehr als 4000 Jahren ihr Eis aus Schnee hergestellt haben, welches sie mit einigen Früchten versetzt haben. Ebenfalls konnte festgestellt werden, dass sich die alten Griechen der Kunst der Eisherstellung als mächtig erwiesen. Das Grundmaterial für ihre Eisherstellung war ebenfalls der Schnee, den sie vom Olymp, dem höchsten Berg Griechenland herunterschafften, und daraus Eis herstellten.


Die Griechen versetzten den Schnee aber im Gegensatz zu den Chinesen nicht mit Milch, sondern benutzten hier Honig, verschiedene Säfte, welche sie aus Früchten gewonnen hatten und sogar mit ihrem geliebten Wein. Man kann die Griechen als Erfinder des Fruchteises und des sogenannten Sorbet betrachten. Hierbei war Kaiser Nero wohl der Vorreiter für das Speiseeis, er bevorzugte diese Leckerei ganz besonders. Aber auch die anderen römischen Kaiser bevorzugten diese Köstlichkeit, welche natürlich nur den oberen Schichten der Bevölkerung Griechenlands zugänglich waren. Die Kaiser ordneten sogar an, dass das Eis für die Herstellung der erfrischenden Köstlichkeit, von den Alpen herangeschafft werden musste. Dazu wurden die sogenannten Stafettenläufe veranstaltet. Der berühmte Seefahrer Marco Polo nutzte auf seinen Seereisen die Landgänge und konnte sogar über sogenannte kleine Örtlichkeiten berichten, in denen die Leckerei angeboten wurde. Er war auch derjenige der Eisrezepte mit von seinen Reisen brachte, die dann auch Anwendung gefunden haben. Sicherlich gab es noch andere berühmte Persönlichkeiten aus der Geschichte, die dem Eis verfallen waren. Dabei ist ganz besonders an die Medici oder Charles der I. von England zu denken. Auch der ehrwürdige Herr Goethe konnte sich ebenso wenig der Köstlichkeit entziehen, wie der Sonnenkönig von Frankreich. Ludwig der XIII war es auch, der sich dazu entschlossen hatte, 1673 die erste Steuer auf Speiseeis zu erlassen.

Im Jahre 1651 wurde der erste Eisladen oder Eissalon, wie er damals bezeichnet wurde, in Paris durch den Sizilianer Procopio Castelli eröffnet.
Eines muss man aber schon anmerken, wenn man hier über Speiseeis redet, denn dieses Eis aus dem Mittelalter hat nun wirklich in keiner Weise etwas mit unseren heutigen Vorstellungen von Speiseeis und dessen Herstellung zu tun, wenn man von der Temperatur einmal absieht. Es handelte sich damals ja nur um gefrorenes Wasser oder eben Schnee, welches man mit Saft, Wein, Honig oder Milch versetzte, um es als Leckerei genießen zu können. Sicher wurden aber auch damals schon sogenannte Aromen wie Ingwer dazugegeben.

Das eigentliche Speiseeis wurde durch die Erfindung von künstlichen Kühlverfahren kulturfähig, das genaue Zeitfenster kann man nicht ganz genau bestimmen, aber es sollte sich hierbei um 1530 handeln. 1876 wurde dann die Kältemaschine erfunden, die zu Massenproduktion des Speiseeises diente. Die erste Eismaschine allerdings die handbetrieben war, wurde von einer Hausfrau 1843 patentiert. 1851 hat der Milchhändler Russel die erste Eiskremproduktion gegründet, in dem er überschüssige Milchprodukte für seine Speiseeisproduktion verwendete.